Aktuelle Termine und Veranstaltungen bis Januar 2017


Achtung:
Das Sommerfest der Haupt- und Ehrenamtlichen wurde wegen der ungünstigen Wettervorhersagen um eine Woche verlegt!

Neu: Samstag, 08.07.2017: Sommerfest der Haupt- und Ehrenamtlichen ab 14.00 Uhr bei Rüffers im Garten

Freitag, 25.08.2017: Sommerfest im Hospizgarten für alle Mitglieder, Haupt- und Ehrenamtliche, Freunde und Interessierte ab 16 Uhr; musikalische Umrahmung durch "Fred und Ingo"

Dienstag, 15.08.2017: Ehrenamtlichentreffen, 19.30 Uhr, im Seminarraum

Dienstag, 29.08.2017: Supervision der Ehrenamtlichen, 19.30 Uhr, Wohnzimmer, Hospiz

Ehrenamtlichentreffen finden regelmäßig jeweils am 2. Dienstag von geraden Monaten (Februar, April, Juni etc.) um 19.30 Uhr im Hospiz statt.

Aktuelle Mitteilungen

1.700,-- Euro Spende anlässlich eines 60. Geburtstages

Anlässlich seines 60. Geburtstages im März wollte Herr Jürgen Simon das geschenkte Geld einem sinnvollen, sozialen Zweck zuführen. Auf Grund der Informationen durch eine Bekannte kristallisierte sich bald heraus, dass er das Geld dem St. Elisabeth-Hospiz Marburg spenden wollte. Den ursprünglichen Betrag verdoppelte er aus eigener Tasche, so dass eine Summe von 1700,-€ zusammen kam.

Wir bedanken uns ganz herzlich für die überaus großzügige Spende!

Eva-Maria Dippel (Sozialarbeiterin im Hospiz; links) und das Ehepaar Simon bei der Spendenübergabe

Kollekte vom Motorradgottesdienst übertrifft alle Erwartungen – Motorradfreunde Marburger Land e. V. überbringen dem St.Elisabeth-Hospiz 1100,- €

Über den Erfolg des Motorradgottesdienstes und die Höhe der Spende zeigten sich erfreut: v.l.n.re. Marianne Pitz , (Schriftführerin, Motorradfreunde) Rita Philippi (Kassenwartin, St.Elisabeth-Hospiz), Ludger Pitz (Kassenwart, Motorradfreunde), Christa Mucke (Pflegerin, St.Elisabeth-Hospiz), Günter Köller ( Pressewart, Motorradfreunde) und Jörg Lenz.

 
Zum wiederholten Mal kommt die Kollekte des Ökumenischen Motorradgottesdienstes der Motorradfreunde Marburger Land e.V. und der evangelischen und katholischen Kirchengemeinden von Stadtallendorf dem  St. Elisabeth-Hospiz Marburg e.V.  zugute. So hoch wie in diesem Jahr war die Summe jedoch noch nie. Mit 1100,- € prall gefüllt war der Klingelbeutel, den der 2. Vorsitzender Jörg Lenz, Cölbe, am 30. April 2016 in der evangelischen Stadtkirche von Stadtallendorf einsammeln konnte.
Seit vielen Jahren sind die Motorradfreunde Marburger Land e.V. Mitglied im St.Elisabeth-Hospiz Marburg e.V. und unterstützen damit eine Einrichtung in der schwerkranke, austherapierte Menschen würdevoll und in angenehmem Umfeld den letzten Abschnitt ihres Lebens verbringen. Neben den Kosten, die die Sozialversicherungsträger übernehmen, finanziert sich das St. Elisabeth-Hospiz fast ausschließlich durch Spenden. „Durch unsere Mitgliedschaft im Verein können sich die Motorradfreunde bei jeder Jahreshauptversammlung von der sachgerechten Verwendung der Spendengelder aufs Neue überzeugen“ betont Ludger Pitz, Kassierer der Motorradfreunde. Marianne Pitz, Schriftführerin der MFML e.V., kennt das Hospiz durch ihren Beruf, hat oft im Hospiz zu tun: „Sinnvoller und besser können Spendengelder nicht angelegt werden!“ ist sie überzeugt.
Bei der Spendenübergabe traf die Delegation der MFML e.V. in Thomas Meyer-Bairam einen „langjährig Bekannten“ von früheren Spendenübergaben wieder. Im Oktober 2016 war der ehemalige Kassierer des St.Elisabeth-Hospiz aus seinem Amt ausgeschieden, zur diesjährigen Spendenübergabe war er jedoch noch einmal angereist und stellte den Bikern seine Nachfolgerin Rita Philippi vor.
Frau Philippi informierte sich über das soziale Engagement der Motorradfreunde und erfuhr, daß die der stattlichen Geldbeträge in jedem Jahr auch deshalb zustande kommen, weil die Gruppe „GosPop, Gospel, Pop and more“ seit Jahren auf ihre Gage beim Motorradgottesdienst verzichtet. Durch zahlreiche Konzerte z.B. beim Stadtfest in Gießen, Golden Oldies in Wettenberg, aber auch beim Hessentag in Stadtallendorf haben sich die dreizehn Musiker/innen von GosPop eine große Popularität nicht nur unter Bikern erspielt und garantieren bei ihren Auftritten eine große Fangemeinde.
In diesem Jahr ist der 20. Ökumenische Motorradgottesdienst für den 29. April 2017 in der Kirche Christkönig in Stadtallendorf geplant und wird natürlich auch wieder von GosPop, Gospel, Pop and more begleitet..
Der Ökumenische Motorradgottesdienst ist damit der älteste seiner Art in Hessen.

Der Vorstand wie auch die haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Hospizes bedanken sich ganz herzliche für die großzügige Spende!

Weiterbildung für Palliativmedizin 2017/18

In Zusammenarbeit mit der Palliativstation des UKGM bietet das Marburger St. Elisabeth-Hospiz 2017 wieder eine Kursweiterbildung "Palliativmedizin" an. Dieses Kursangebot „Palliativmedizin für Ärzte“ basiert auf den Anforderungen der Zusatz-Weiterbildung „Palliativmedizin“ der Landesärztekammer Hessen und entspricht dem Curriculum der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin e.V. (DGP).

Näheres (z. B. Termine, Anmeldeformular etc.) entnehmen Sie bitte dem Flyer "Weiterbildung Palliativmedizin 2017/18".

2100 Euro Spende aus Anlass des 60. Geburtstags von Stadtallendorfs Bürgermeister Somogyi

Weil es ihm persönlich gut gehe, bat Stadtallendorfs Bürgermeister Christian Somogyi die Gäste anlässlich der Feier seines 60. Geburtstages, anstelle von Geschenken Geld zu spenden zugunsten  zweier wohltätiger Vereine. Letztendlich überreichte er an den Geschäftsführer der St. Elisabeth-Hospiz gGmbH, Herrn Thomas Meyer-Bairam, einen Scheck über 2100 Euro. Herr Meyer-Bairam bedankte sich sehr herzlich im Namen der Gäste unseres Hospizes, denen das gespendete Geld zugute kommen wird.

Bürgermeister Somogyi bei der Scheckübergabe an die Vertreterin der Kindertafel (links) und Herrn Meyer-Bairam vom St. Elisabeth-Hospiz Marburg (rechts)

Eindrücke von drei Veranstaltungen im Hospiz im Oktober und November 2016

Am 13. Oktober 2016 fand eine Mitgliederversammlung des St. Elisabeth-Hospiz Marburg e.V. statt, bei der unser langjähriger Kassenwart, Thomas Meyer-Bairam, aus dem Vorstand verabschiedet wurde. Gleichzeitig wurde Frau Rita Philippi als seine Nachfolgerin in ihr neues Amt gewählt. Der Vorstand und die anwesenden Mitglieder bedankten sich bei Herrn Meyer-Bairam für seinen unermüdlichen Einsatz für den Verein. Er hat ganz erheblich dazu beigetragen, dass der St. Elisabeth-Hospiz Marburg e.V. über die Jahre in einem stets finanziell sicheren Rahmen seine Aufgaben erfüllen konnte. Vor allem während des Umbaus der Räumlichkeiten in der Capeller Straße und dem anschließenden Umzug konnte sich das Hospiz auf seine souveräne Amtführung verlassen. Seiner Nachfolgerin, Frau Rita Philippi, wünschten die Anwesenden alles Gute für die Herausforderungen der neuen Aufgaben.

Der 1. Vorsitzende Dr. Hans Albrecht Oehler (rechts) verabschiedet unseren langjährigen Kassenwart Herrn Thomas Meyer-Bairam.
Unsere neue Kassenwartin, Frau Rita Philippi, stellt sich der Mitgliederversammlung vor.

Am 6. November fand wieder ein Gedenkgottesdienst statt, bei dem gemeinsam mit den Angehörigen der in den letzten Monaten im Hospiz verstorbenen Gäste gedacht wurde.

Der diesjährige Hospizbasar fand am 19. November in den Räumlichkeiten unter dem Hospiz statt.

Von beiden Veranstaltungen können Sie hier einige Bilder sehen.

An jeden unserer verstorbenen Gäste erinnert ein Kieselstein, auf dem der Name sowie das Geburts- und Sterbedatum steht. Im Verlaufe des Gedenkgottesdienstes wird für jeden verstorbenen Gast eine Kerze entzündet.

Hier einige Eindrücke vom Hospizbasar:

1000 Euro Spende Dank 85. Geburtstag

Anlässlich seines 85. Geburtstages spendete Herr Bonacker insgesamt 3000 € an drei wohltätige Organisationen, u. a. 1000 € an das St. Elisabeth-Hospiz Marburg. Wir freuen uns sehr über die unerwartete Spende und bedanken uns ganz herzlich!

FAQ: Werden Spendengelder genutzt, um die in der Zeitung veröffentlichten "Stopper" zu finanzieren?

Wir werden immer wieder gefragt, ob wir Spendengelder einsetzen, um die in der Oberhessischen Presse häufig erscheinenden sogenannten "Stopper" zu finanzieren. Das ist eine berechtigte Frage und es ist uns wichtig hier klar zu stellen, wie es zu solchen Veröffentlichungen kommt.

Das Wichtigste vorweg: Auf das Hospiz, den Verein oder die gemeinnützige Gesellschaft kommen durch die Stopper keinerlei Kosten zu. Hintergrund ist das alltägliche Bemühen der OP, ihre Seiten zu füllen. Das gelingt nicht immer lückenlos, da die auf einer Seite unterzubringenden Artikel und kostenpflichtigen Anzeigen nicht immer optimal zusammenpassen. Die dadurch entstehenden Freiräume werden durch sogenannte Stopper gefüllt. Dankenswerterweise gestattet die OP gemeinnützigen Vereinen wie dem St. Elisabeth-Hospiz, eigene Stopper zur Verfügung zu stellen, die dann entsprechend bei Bedarf von den Redakteuren oder Setzern in die Lücken eingefügt werden. Wir selber haben keinerlei Einfluss darauf, wann welcher Stopper erscheint. Es hängt vollständig von der jeweiligen Ausgabe, den freien Lücken auf der entsprechenden Seite und dem Ermessen der OP-Verantwortlichen ab, welcher Stopper von welcher Organisation verwendet wird.

Wir danken auf diesem Wege noch einmal ganz herzlich der Oberhessischen Presse dafür, dass sie immer wieder unsere Stopper verwendet und auf diesem Wege unser Anliegen der Öffentlichkeit vorstellt.

Neuer Vorbereitungskurs für Ehrenamtliche beginnt am 27.1.2017

Der nächste Vorbereitungskurs für Ehrenamtliche findet statt vom 27.1. bis 24.6.2017. Wenn Sie Interesse an einer Teilnahme haben, können Sie sich mit Hilfe des aktuellen Flyers genauer über die vorgesehenen Termine und Themen informieren. Interessenten können gerne noch Kontakt aufnehmen (Tel.: 06633-6248).

Flyer des Vorbereitungskurses für Ehrenamtliche ab Januar 2017: Download

AWO-Ortsverein Neustadt spendet 1000,-- Euro an unser Hospiz

Anfang November diesen Jahres konnten der Geschäftsführer der St. Elisabeth-Hospiz gGmbH, Thomas Meyer-Bairam, und Rita Philippi, Kassenwartin des St. Elisabeth-Hospiz Marburg e.V., aus den Händen des fünfköpfigen geschäftsführenden Vorstandes des AWO-Ortsvereins Neustadt einen symbolischen Scheck über 1000,-- Euro entgegennehmen. Das Geld soll helfen, die laufenden Kosten des Hospizes mit abzudecken, da von den Kassen nur 95% übernommen werden und der Verein die restlichen 5% aus eigenen Mitteln tragen muss.

Sowohl der Verein als auch die St. Elisabeth-Hospiz gemeinnützige Gesellschaft mbH bedanken sich ganz herzlich für die Spende!

Kassenwartin Rita Philippi (ganz links) und Geschäftsführer Thomas Meyer-Bairam (3. von rechts) freuen sich über die Spende des AWO-Ortsvereins Neustadt. Die Spende übergeben Elfriede Reich (von rechts), Doris Seifart, Gisela Schäfer, Manfred Zinser und Irene Henrich.

Sängerkreis Zwester-Ohm überreicht Spendenscheck über 1.000,-- Euro

Bereits zum zweiten Mal hat sich der Sängerkreis Zwester-Ohm entschlossen, das stationäre St. Elisabeth-Hospiz in Marburg mit einer großzügigen Spende zu unterstützen. Am Sonntag, dem 16.10.2016, konnten die Vorstandsmitglieder Doris Heuser und Dorothea Neubauer einen Scheck über 1.000,-- Euro entgegennehmen. Wir bedanken uns sehr bei allen im Sängerkreis Zwester-Ohm organisierten Vereinen!

Diana Sprenger, Gerhard Ruppenthal, Doris Heuser, Dorothea Neubauer, Bernhard Katzenbach (von links)

Sparda Bank Hessen unterstützt unser Hospiz mit 2000 Euro

Über ihren Gewinnspar-Verein war es möglich, dass die Sparda Bank Hessen unsere Hospiz mit 2000 Euro unterstützt. Das Geld soll zur Neuanschaffung von besonders geeigneten Nachttischen verwendet werden. So kommt die Hilfe unmittelbar unseren Gästen zugute. Details über die Spende können Sie der Pressemitteilung der Sparda Bank entnehmen.

Ein herzliches Dankeschön der Sparda Bank Hessen für die Unterstützung!

Ulrike Oberüber (Filialleiterin der Sparda Bank Filiale Marburg) überreicht den Spendenscheck an Eva Kühn (Hauptamtliche, rechts) sowie Oskar Büttner (Ehrenamtlicher)
Foto | Hospiz

Jugendclub und Kolpingfamilie Anzefahr sowie VR Bank Hessen-Land spenden 1500 Euro

Es ist nicht alltäglich, dass auf Grund einer Initiative eines Jugendclubs eine großzügige Spende an das Hospiz überreicht wird. Anlass in diesem Fall war die Tatsache, dass ein Mitglied des Jugendclubs Anzefahr im Hospiz verstorben war und vorher den Wunsch geäußert hatte, dass statt Blumen- und Kränzen Spenden an das Hospiz gesammelt werden sollten. So kam die beträchtliche Summe von 800 Euro zusammen, die die Kolpingfamilie und der Jugendclub Anzefahr auf 1000 Euro aufrundeten. Auf Grund der Nachfrage eines Jugendclubmitglieds bei der VR Bank Hessen-Land erweiterte die Bank die Gesamtsumme um weitere 500 Euro, so dass insgesamt 1500 Euro an die Vertreter des Hospizes übergeben werden konnten.

Wir bedanken uns sehr herzlich für das großartige Engagement aller Beteiligten!

Vertreter des Jugendclubs und der Kolpingfamilie Anzefahr sowie der VR Bank Hessen-Land überreichen die Spendenschecks an Herrn Oskar Büttner (Ehrenamtlicher im Hospiz, 2. von links) .
Foto | Hospiz

20 Jahre Abitur an der Stiftsschule - Ehemalige Abiturienten spenden

Der Abi-Jahrgang 1996 der Stiftsschule feierte im Juli 2016 sein 20-jähriges Abitur. Bei der Gelegenheit wurde auch für einen guten Zweck gesammelt und der Erlös in Höhe von knapp 660 Euro wurde von Frau Lotter an unseren Geschäftsführer Thomas Meyer-Bairam übergeben.
Wir bedanken uns herzlich für die großzügige Spende.

Foto | Hospiz

10.000 Euro für unser Hospiz

Sparkasse Marburg-Biedenkopf und der Sparkassen- und Giroverband Hessen-Thüringen spenden

Im Rahmen eines feierlichen Konzertes in der neu errichteten Stadthalle Marburg, dem Erwin-Piscator-Haus, überreichte die Sparkasse Marburg-Biedenkopf und der Sparkassen- und Giroverband Hessen-Thüringen Spenden im Gesamtwert von 150.000 Euro an verschiedene gemeinnützige Institutionen und Vereine. Das St. Elisabeth-Hospiz Marburg erhielt allein 10.000 Euro. Bei der Veranstaltung konnten die Vorstandmitglieder Doris Heuser und Dorothea Neubauer den Spendenscheck in Empfang nehmen. Geschäftsführer Thomas Meyer-Bairam zeigte sich hoch erfreut über die äußerst hilfreiche Zuwendung: "Es ist großartig, dass die Sparkasse Marburg-Biedenkopf und der Sparkassen- und Giroverband Hessen-Thüringen mit ihrer großzügigen Spende nicht nur die verschiedenen Institutionen materiell unterstützen, sondern damit auch die Arbeit und das Engagement aller Ehren- und Hauptamtlichen in sozialen Einrichtungen wertschätzt."

hintere Reihe: Jochen Schönleber (Vorstandsmitglied Sparkasse Marburg-Biedenkopf), Günter Woltering (Paritätischer Wohlfahrtsverband), Andreas Bartsch (Vorstandsvorsitzender Sparkasse Marburg-Biedenkopf), Pfr.
Ulrich Kling-Böhm (Diakonisches Werk Marburg-Biedenkopf) und Thomas Wagner (Geschäftsführer Sparkasse-Giroverband Hessen-Thüringen)
mittlere Reihe: Roland Wagner (Lebenshilfewerk Marburg-Biedenkopf), Matthias Ullrich (Ambulanter Hospizdienst Hinterland), Alexandra Klusmann (Kulturloge Marburg)
vordere Reihe, mittig stehend: Mareike Vornam (Elterninitiative leukämiekranker Kinder, Marburg)
vordere Reihe, links stehend: Doris Heuser und rechts stehend: Dorothee Neubauer (beide vom St. Elisabeth-Hospiz, Marburg)
Foto | Sparkasse Marburg-Biedenkopf

Erlös aus Spargelschälaktion als Spende für unser Hospiz

Herr Düchs, Bereichsleiter Gastronomie Vitos, besuchte unser Hospiz und übergab zusammen mit einigen Mitarbeitern den Erlös einer Spargelschälaktion auf dem Vitos Gelände in Marburg. Sozialarbeiterin Eva Maria Dippel (rechts im Bild) sowie Pflegedienstleiter Eberhard Fuchs (links) freuten sich über die Spende in Höhe von € 454,21.
Wir danken herzlich für den persönlichen Einsatz!

Foto | Hospiz